Allgemeine Geschäftsbedingungen Ferienwohnung Rhönschnuppe

Sehr geehrter Gast,
bevor Sie dieses Objekt buchen, nehmen Sie sich bitte kurz Zeit, die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) aufmerksam zu lesen. Wenn Sie die Ferienwohnung buchen, werden diese AGB Vertragsbestandteil des zwischen Ihnen und dem Gastgeber geschlossenen Gastaufnahmevertrages.

1. Abschluss des Gastaufnahmevertrags/Leistungen

a) Wenn Ihnen das unverbindliche Angebot zusagt, erhalten Sie eine schriftliche oder elektronische Buchungsbestätigung. Mit deren Zugang kommt der Gastaufnahmevertrag zustande.
b) Maßgeblich für die zu erbringenden Leistungen sind ausschließlich die
Beschreibungen, Abbildungen und Preisangaben in dieser Objektbeschreibung.

2.Bezahlung und Preise
a) Der Gast begleicht 20% des Rechnungsbetrages nach Erhalt der Buchungsbestätigung innerhalb von 14 Tagen. Ansonsten verliert diese Ihre Gültigkeit. Die Restsumme (80%) 30 Tage vor Reiseantritt. Es gibt dafür keine weitere Zahlungserinnerung.
b) Falls zusätzliche Kosten wie z.B. Getränkeservice anfallen sollten, ist der noch offene Betrag bis spätestens einen Tag vor Abreise in bar zu begleichen.
c) Kurbeitrag: 1,00 EUR pro Person und Nacht für Gäste ab 16 Jahre. Schwerbehinderte ab 80 % GdB und eingetragene Begleitpersonen sind vom Kurbeitrag befreit. Dieser Beitrag wird vom Gastgeber erhoben und an die Stadt Bischofsheim weitergegeben. Er ist zusätzlich zu den genannten Preisen für die Ferienwohnung zu entrichten.

3. Rücktritt/Stornierung
a) Der Gast kann jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung gegenüber dem Gastgeber. Die Rücktrittserklärung sollte im Interesse des Gastes schriftlich erfolgen.
b) Der Anspruch des Gastgebers auf Vergütung der vereinbarten Leistungen bleibt grundsätzlich bestehen. Er muss sich jedoch im Rahmen des gewöhnlichen
Geschäftsbetriebes (ohne Verpflichtung zu besonderen Anstrengungen) um eine
anderweitige Buchung der Unterkunft bemühen. Einnahmen aus einer anderweitigen Belegung muss sich der Gastgeber anrechnen lassen. Gleiches gilt für ersparte Aufwendungen, wenn keine anderweitige Verwendung der Unterkunft mehr möglich war. Danach beträgt der pauschalierte Anspruch des Gastgebers:
• 80% bei Unterkünften ohne Verpflegung

4. An- und Abreise

(a) Der Gast muss die Unterkunft am Anreisetag ab 14:00 Uhr bis spätestens 17:00 Uhr bezogen haben, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart worden. Über eine Verspätung der Anreise muss der Gast den Gastgeber bis spätestens zum vereinbarten Anreisezeitpunkt informieren. Andernfalls ist der Gastgeber berechtigt, die Unterkunft anderweitig zu vergeben.
(b) Die Abreise hat am Abreisetag bis spätestens 10 Uhr zu erfolgen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart worden. Bei nicht fristgemäßer Abreise kann der Gastgeber eine entsprechende Vergütung verlangen.
c) Eine Abreiseverlängerung ist nach persönlicher Absprache gegen eine einmalige Gebühr von 30,00 EUR bis 15:00 Uhr möglich.

5. Mängel
(a) Der Gast hat die Unterkunft nur bestimmungsgemäß zu verwenden und pfleglich zu behandeln.
(b) Der Gast ist verpflichtet, dem Gastgeber auftretende Mängel und Störungen
unverzüglich anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Der Gast kann den Vertrag nur bei erheblichen Mängeln oder Störungen kündigen. Zuvor hat er im Rahmen der Mängelanzeige eine angemessene Frist zur Mängelbehebung zu setzen, es sei denn diese ist unmöglich oder wird vom Gastgeber verweigert. Eine Kündigung durch den Gast ist außerdem zulässig, wenn ihm eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses objektiv nicht zumutbar ist.

6. Schlussbestimmungen
(a) Auf den Vertrag findet deutsches Recht Anwendung.
(b) Der Gast kann den Gastgeber nur an dessen Sitz verklagen.

(Stand Januar 2019)